Hintergrundbild hinter Content-Spalte

Täter-Opfer-Ausgleichsvermittlungsstelle

Was ist Täter-Opfer-Ausgleich (TOA)?

Im Diakonischen Werk Darmstadt wird der TOA für Erwachsene und für Jugendliche/Heranwachsende (siehe unter Täter-Opfer-Ausgleich für Jugendliche und Heranwachsende) angeboten.
Der TOA ist im allgemeinen Strafrecht gesetzlich verankert. Es geht darum, den durch eine Straftat entstandenen persönlichen Konflikt zwischen Täter und Opfer auf einer zwischenmenschlichen Ebene konstruktiv zu lösen. Die Beteiligung einer Konfliktberaterin sichert den neutralen Rahmen des Gespräches.
„Versöhnen statt Strafen“, Wiedergutmachung statt Vergeltung“ sind die Maximen des TOA.
Über die Form der Wiedergutmachung entscheiden die Beteiligten.
Die Vermittlung ist freiwillig und kostenlos.

Wann ist TOA möglich?

  • Wenn eine Anzeige vorliegt.
  • Wenn eine Person geschädigt ist.
  • Wenn der Sachverhalt geklärt ist, bzw. der Beschuldigte zumindest eine Teilschuld am Geschehen einräumt.
  • Wenn beide Seiten bereit sind, am TOA mitzuwirken.
  • Wenn Staats–, Amtsanwaltschaft oder das Gericht TOA für die geeignete Maßnahme halten und bereit sind, das Strafverfahren nach einer erfolgreichen Vermittlung einzustellen oder strafmildernd zu würdigen.
  • Wenn Beschuldigte oder Geschädigte sich selbst an die Vermittlungsstelle wenden, nehmen wir Kontakt zur Staatsanwaltschaft auf, die dann entscheidet, ob ein TOA geeignet erscheint.

Wem nützt der Täter-Opfer-Ausgleich?

  • Geschädigte können den Beschuldigten die Folgen der Tat (entstandene Schäden, verletzte Gefühle u.a.) deutlich machen.
  • Die persönliche Aussprache mit dem Beschuldigten kann die Verarbeitung der Tat erleichtern.
  • Eine schnelle Wiedergutmachung entstandener Schäden kann erreicht werden. Langwierige zivilrechtliche Auseinandersetzungen können vermieden werden.
  • Beschuldigte erhalten die Möglichkeit, ihr Verhalten zu reflektieren und Verantwortung für die Tat zu übernehmen.
  • Sie können den Geschädigten zeigen, dass sie deren Gefühle ernst nehmen und Wiedergutmachungsleistungen erbringen.
  • TOA ermöglicht Geschädigten und Beschuldigten, sich nach erfolgter Verständigung konfliktfreier zu begegnen.

Wie arbeitet die TOA-Vermittlungsstelle?

Nach Übermittlung des Falles durch die Justizbehörden nehmen wir schriftlich Kontakt zu den Beteiligten auf. In separaten Vorgesprächen wird geklärt, ob Interesse an einem Ausgleich besteht, bzw. ob eine Konfliktvermittlung durchführbar ist. In den Vorgesprächen werden Rahmen und Möglichkeiten des TOA besprochen. Geschädigte haben zudem die Gelegenheit, ihre Vorstellungen zum weiteren Umgang mit der Straftat zu besprechen.
Im gemeinsamen Ausgleichsgespräch bieten wir die Möglichkeit, das Tatgeschehen aufzuarbeiten und den Konflikt beizulegen. Des Weiteren können Vereinbarungen über eine Wiedergutmachungsleistung (z.B: Schadensersatzforderungen und Schmerzensgeldzahlungen) getroffen werden.
Wir überprüfen die Einhaltung der Vereinbarungen. Nach Beendigung unserer Vermittlungstätigkeit erhalten Staatsanwaltschaft, Amtsanwaltschaft oder Gericht einen Abschlussbericht.

Kontakt:

Diakonisches Werk Darmstadt-Dieburg
Täter-Opfer-Ausgleichsvermittlungsstelle
Kiesstraße 14
64283 Darmstadt
Tel.: 06151/926115
Mail: toa [at] dw-darmstadt [punkt] de

In der Vermittlungsstelle arbeiten:

Barbara Ade
Andreas Glock
Banu Argon


Telefonische Sprechzeiten entnehmen sie bitte unserer Ansage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Täter-Opfer-Ausgleich feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren besteht die Rechtsgrundlage. Wir finden, ein Grund zum Feiern.

Quelle: Servicebüro für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktschlichtung

-A+

Schriftgröße

Anläßlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen veröffentlicht das Diakonische Werk in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro Darmstadt eine aktuelle Liste von Telefonnummern, an die sich Frauen wenden können, die von Gewalt betroffen sind.