Hintergrundbild hinter Content-Spalte

Die Straße ist auch ein Lebensraum

Der Arbeitsauftrag der Streetworker besteht in der aufsuchenden und nachgehenden Sozialarbeit, d.h. die Kontaktsuche vor Ort bildet die Voraussetzung für eine effektive Betreuung von Menschen, die Hilfsangebote nicht oder nur mangelhaft in Anspruch nehmen. Ziel ist es, den Einzelnen, seiner aktuellen Situation angemessen, soweit zu stabilisieren, dass er zu einer verbesserten Lebenssituation finden und gleichzeitig gesellschaftlich integrierter leben kann. Dies führt in der Konsequenz automatisch auch zu einer Verringerung der gesamtgesellschaftlichen Kosten.

Auftrag und Grundhaltung dieser Arbeit ist die Erkenntnis, dass es darauf ankommt sich auf die Probleme der Klienten zu konzentrieren, die sie haben und nicht auf die Probleme, die sie der Gesellschaft machen.

Authentizität,  Empathie, Verschwiegenheit, Ehrlichkeit und Kontinuität sind unabdingbare Bestandteile dieser Arbeit. Niedrigschwellige aufsuchende Sozialarbeit ist im besonderen Maße und im Kern Beziehungsarbeit. 

Arbeitsinhalte sind beispielsweise: Kontinuierliche psychosoziale Begleitung, punktuelle Gesundheitsvorsorge (Vergabe von sterilen Spritzen, Rücknahme von gebrauchten Spritzen, Versorgung mit Essen und Getränken, Kondomvergabe  u. ä.).

Nach langjähriger Praxiserfahrung bestätigt sich die Notwendigkeit,  fallbezogen und zeitlich flexibel  arbeiten zu können, um die akuten Bedarfssituationen und die Vielzahl unterschiedlicher Verhandlungspartner  im Prinzip zu jeder Tageszeit erreichen zu können.

Die Wichtigkeit dieses niedrigschwelligen Ansatzes hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, da mit der Überführung sozialer Hilfen in den Bereich des SGB II neue, komplexere Hürden in der Beantragung und Sicherstellung von Leistungen entstanden sind, die einen Großteil unserer desolaten Klientel administrativ überfordern .

(z.B. wechselnde Trägerzuständigkeiten, Vollständigkeit von Anträgen, wiederkehrende Beantragung, Verhandlung mit Stromversorgern).

Kontakt

Ute Schnur
Tel.: 06151 - 360 53 42
Mail: ute.schnur@diakonie-darmstadt.de

Volker Poller
Tel.: 06151 - 360 53 28
Mail: volker.poller@diakonie-darmstadt.de

Daniel Rottach
Tel.: 06151 - 360 53 25
Mail: daniel.rottach@diakonie-darmstadt.de

Wolfgang Groh
Tel.: 06151 -360 53 32
Mail: wolfgang.groh@diakonie-darmstadt.de

-A+

Schriftgröße